Gedankensprünge in Grün

 

von Wolfgang Voigt

 

Lautloses Geläute der Glöckchen im Schnee, leuchtende Tupfer aus Krokusbunt.

Sattes Grün und spektrale Farben, Insektengetümmel und Vogelgezwitscher.

Gelb-Rot-Mosaik und Silberfäden, Blättergeriesel und ächzendes Holz.

Glitzerndes Kristallweiß in welkendem Gras.

 

Hier gibt es sie noch, die Jahreszeiten, - im Schulgarten.

 

Wie bitte? Garten? In einem ordentlichen Garten hat sich das Auge zu langweilen, Tag für Tag, Jahr für Jahr: immerwährendes Architektengrün aus Golfrasen, Cotoneaster, Sitkafichte und Lebensbaum!

 

Es ist schon seltsam. Durch die geöffneten Fenster strömt betörendes Duftgemisch aus Minze, Thymian und Lavendel ins Lehrerzimmer. Niemand registriert dies. Schulkonferenz ist angesagt. Kein Platz für Sentimentalitäten.

 

Primitive Instinktwesen sind’s, welche das Paradies dahinten lieben:

 

Pfauenaugen gaukeln über die Margaritenwiese. Hummeln und Wildbienen schlüpfen in Salbeiblüten und schlürfen süßen Nektar. Mit beunruhigender Geduld wickelt die Kreuzspinne den Kohlweißling auf Vorrat ein. Blaumeisen huschen durchs Geäst und bereiten Insektenspieße für die Kleinen. Der Grauschnäpper spielt sein monotones Spiel: Starten, Fangen, Landen ... Starten, Fangen, Landen ...

 

Die Erdkröte döst in der feuchten Höhle. Einen Schritt weiter spielt sich ein Drama ab: Eine Gelbrandkäferlarve schlägt ihre Klauen in eine Kaulquappe. Lautlos. Und der Wind singt im Schilf. Die Königslibelle surrt vorbei ...

 

Unruhe bei den Ringeltauben. Der Turmfalke schaut herein, gleitet übers Dach. Die Spitzmäuse streiten sich pfeifend weiter, sie haben nichts mitgekriegt. Familie Igel verschläft unter dem Haufen aus Laub und totem Holz eh’ den Tag. Für das Mauswiesel in der Steinburg hat der Wecker auch noch nicht geklingelt.

 

Hin und wieder vernimmt man fremde Geräusche. Mitten im Brennesselgestrüpp Getuschel und Bleistiftgekratze. Lupenbewaffnete Augen untersuchen Raupenmonster.

 

Zum Kuckuck noch ’mal, wir brauchen diese Wildnis, - nicht nur im Schulgarten.

 

aus: Festschrift „75 Jahre Gymnasium der Stadt Alsdorf 1914 – 1989“